Muse-Stunde – Aloha

Aloha wird in Hawai`i als Grußformel beim Kommen und Gehen verwendet. Doch was ist mit Aloha gemeint? Es hat die Bedeutung von Liebe, Zuneigung, Freundlichkeit, Sympathie und Mitgefühl. Es heißt auch so viel wie „den Atem schenken und teilen“.

Die letzte Königin von Hawai´i hat es noch intensiver vermittelt: Aloha war aus ihrer Sicht „Im Angesicht des Atems Gottes stehen“, sinngemäß vom Geist Gottes erfüllt zu sein oder seinen Lebensatem eingehaucht bekommen zu haben. Ein Aussprechen des Wortes Aloha war sehr mit Demut verbunden, da das Aloha in einer jeden Begegnung mit einem anderen Wesen mit hoher Wertschätzung ausgesprochen wurde.

Haoloe – Ha = Atem, Ole = ohne

„Haloloe“  steht aus haiwaiiischer Sicht für die geistige und körperliche Erschöpfung der Millionen überlasteter und überarbeiterter Menschen in der heutigen Gesellschaft. Diese Erschöpfung führt zu dem, was die Polynesier ein „Halole Leben“ nennen.

Menschen kämpfen täglich in der Welt um ihren „toxischen“ Erfolg, indem sie verbissen arbeiten, erkranken und einen Mangel an Verbindung durch mangelnden Atem und an Freude im Alltag erleiden. 

Das Ständige Streben nach „Schnellerem und Besseren“ entfremdet den Menschen und lässt ihn erschöpft zurück.

Aloha

Der Aloha zu folgen, es jeden Tag in den Fokus zu nehmen, wäre wichtig für den Menschen, da es beglückend und heilsam ist.  

Die Kahunas, die Lehrer der polynesischen Menschen lehrten, dass ein gesundes Leben darauf basiert, dass wir unserer Aloha folgen und dem Leben, welches uns unserer natürlichen Fähigkeiten beraubt, mehr und mehr den Rücken zu kehren.

Aloha – die Lust am Leben handelt von der Wiederentdeckung unserer Aloha, des Atem-Schöpfens. Hast du erstmal selbst Atem geschöpft, wirst du erkennen, dass wahre Entspannung, Zufriedenheit, Gesundheit und ein langes Leben daher rühren, dass du diesen Hauch des Lebens selbst schöpfst und mit anderen teilst.

Acht innere Haltungen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie wir unsere Aloha stärken können. Acht innere Haltungen und Erfahrungen führen dazu, ein Höchstmaß an Freude und Glück zu erlangen.

Eine Lei-Binderin und ein Bootsbauer erzählen uns aus darüber:

Die Freude des Gestaltens

Die Freude etwas gestalten zu können beeinhaltet das Gefühl, dass etwas geschaffen wird, einen Anfang und ein Ende hat und einen begonnenen Kreislauf schließt.

Die Lei-Binderin könnte sagen: „Wenn ich beim Binden meines Lei-Kranzes mit meiner Lei-Nadel Hunderte von Blüten, eine nach der anderen, auffädele, weiß ich, dass mein Lei zu einem Zeitpunkt rund sein wird und vollständig; 

Doch ich arbeite nicht, um ihn schnell fertig zu bringen. Der Lei beendet sich von selbst, wenn ich dorthin zurückkomme, wo ich angefangen habe. Während ich mein Lei gestalte, verbinde ich mit meinem Lei und in gewisser Weise werden wir zusammen fertig.“

Die Freude der Kontemplation

Wenn wir uns ganz einlassen auf das, was wir gerade tun und uns nicht ablenken lassen, dann pendelt sich unser Leben auf einen Rhythmus ein, der in größter Übereinstimmung mit dem großen Ganzen schwingt – es einsteht ein bewegter und übereinstimmender Rhythmus.

Der Bootsbauer könnte sagen: „Wenn ich mein Va´a, mein Auslegerkanu baue, dann denke ich nur an mein Boot. Ich denke nicht darüber nach, wie oft ich es benutzen werde oder ob ich alleine oder in Gesellschaft aufs Meer gehen werde.  Wenn ich ein Kanubauer bin, dann bin ich ein Kanubauer.“

Die Freude der Konzentration und Zielgerichtetheit

Wenn wir ganz in unserer Aktivität, die wir uns vorgenommen haben aufgehen, dann kommen wir in den Flow. Es erwächst Freude aus der Einsicht, dass das, was wir tun das Richtige zu diesem Zeitpunkt ist.

„Ich kann an meinem Kanu ewig herumschmirgeln und in gewisser Weise ist es nie fertig. Doch irgendwann weiß ich, das es fertig genug ist.

Ich helfe dem Kanu aus dem Holz, an dem ich arbeite, herauszukommen und wenn ich aufmerksam zuhöre und zuschaue, wird es mich genau wissen lassen, wann es für einen nächsten Schritt bereit ist. Dadurch kann ich stundenlang ohne Pause arbeiten“.

Mein Körper sendet mir Glücksgefühle

Eine Aufgabe fertig zu stellen, versorgt unsere Sinne direkt mit Informationen. In unserer Zeit haben viele Menschen die Feinwahrnehmung, das Feedback des Körpers, verloren.

Aktivitäten, welche die Sinne „Sehen, Hören, taktiles Fühlen, Riechen und Schmecken und unser inneres resonantes Wahrnehmen unmittelbar stimulieren, bewirken eine angenehme Flow Manifestation, die unsere Aktivitäten zu etwas Vergnüglichem macht.

Die Lei Binderin könnte sagen: „Jedesmal wenn ich die Blume auf meine Nadel bringe, fühle ich, wie jedes Blütenblatt meine Finger streichelt. Ich kann die wunderbaren Düfte riechen und ich kann hören, wie die Blume mir sagt, in welchem Winkel und in welcher Willkommens-Energie ich sie auffädeln soll.

Ich rede die ganze Zeit mit den Blumen – ich singe und tanze mit den Blumen. Einen Lei zu machen ist wie eine Erzählung über das Leben – wie ein Hula-Tanz

Die Sache mühelos führen

Eine große Störung für Glücks- und Flow-Erfahrungen ist, zu viel Kontrolle über das Geschehen haben zu wollen. 

Wenn wir im Flow sind, haben wir das Gefühl, die Angelegenheit, in der wir uns bewegen, bewegt sich natürlich und authentisch. Wir haben unsere Energien fokussiert und wir sind bereit, unsere Energie innerhalb diese Rahmens, für den wir uns entschieden haben, zu investieren.

Der Bootsmacher könnte sprechen: „Wenn ich mein Kanu baue, fühle ich, dass ich mein ganzes Leben völlig im Griff habe, weil ich nicht versuche die Lage zu kontrollieren. Während ich bete, chante oder singe, bewegen sich meine Hände wie von selbst.

Ich habe niemals so sehr das Gefühl, der Verantwortliche zu sein. Ich bin ein Teil des Ganzen und fließe mit dem Strom. Ich möchte ihn nicht nur in eine Richtung lenken.

Ich fühle wie die Kraft der Natur durch mich hindurchfließt, doch ich habe nicht das Gefühl, selbst derjenige zu sein, der die Kraft bewegt. Eher werde ich bewegt.“

Erholsame Arbeit

Flow-Aktivitäten sind niemals harte Arbeit, jedoch häufig tiefe, intensive Arbeit. Im Prozess des Flow scheint der Mensch eher selbst zur Aufgabe zu werden, anstatt zu versuchen, sie lediglich im Griff zu haben und kontrolliert durchzuführen.

Was könnte die Lei-Macherin zu uns sprechen: „Ich fühle mich sehr viel ausgeruhter, und kraftvoller, nachdem ich stundenlang an meinem Lei gearbeitet habe, als wenn ich einfach nur herumsitze und meine Gedanken ständig wiederkehrend sich um die selben Dinge drehen.“

Zeitlose Freude – Ewigkeit

Wir verlieren alles Zeitgefühl, wenn wir im Zustand des flow sind. Minuten können wie Stunden und Stunden wie Minuten erscheinen. Wir sind in glücklicher Selbstvergessenheit, weil wir uns hingeben an das was wir gerade tun.

Was könnte der Bootsmacher sprechen: „Uns Kanumachern ist die Zeitlosigkeit vertraut. Wenn ich an meinem Kanu arbeite, existiert für mich keine Zeit – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Nur die Dunkelheit zwingt mich, die Arbeit niederzulegen und nur manchmal erlaubt mir das Mondlicht weiterzumachen.“

Die Freude des Selbstes steht über dem  Persönlichen

Das Persönliche zum Schweigen zu bringen, ist ein wesentlicher Aspekt von Flow. In der Flow Aktivität nehmen wir unser authentisches verbundenes Selbst wieder vertiefter wahr. Wir sind stärker zentriert im Wesentlichen.+

Die Lei-Macherin könnte sprechen: „Wenn ich bei meinem Lei bin, dann übernimmt die  vollständige Einheit des Großen Ganzen die präsente Energie ein – ich persönlich scheine nicht mehr zu existieren.

Wenn der Lei sagt, wir seien für den Augenblick fertig, dann fühle ich mich erfrischt und so als hätte der Lei mich erneuert. Der Lei und ich – wir haben beide ein gutes Gefühl zueinander.“

Wir haben etwas vom Leben, wenn wir am wenigsten das Gefühl haben, soviel wie möglich aus dem Leben herausholen zu wollen. Wir gewinnen das meiste für uns selbst, wenn wir etwas von uns selbst verschenken.

Erfülle also dein Leben mit deinem Lied.
Hebe dich empor aus der Dunkelheit der Nacht in den neuen Morgen.

Achte deinen Pfad,  singe deinen Gesang an jedem neuen Tag.
Empfange die Glut der untergehenden Sonne. Und teile voller Freude und Liebe deine Aloha.

 
Mit Anmeldung zu meinem Newsletter erhältst du immer wieder Zugang zu weiteren liebevoll aufbereiteten Themen sowie als Dankeschön mein
E-Book„Entdecke deine Selbstliebe in 12 Schritten
 
Bildrechte Copryright 128060429 Shanemyersphoto 123rf

Zur Vertiefung deiner Meditationspraxis empfehle ich dir die Teilnahme an meinen Seminaren.

Hier gelangst du zum E-Book für Null Euro:
"In 12 Schritten zur Selbstliebe"

Scroll to Top