Stress Abbau in Eigenregie

Stress – Anti-Stress – Relax to Balance! 

Die aktuelle Neukodierung betrifft unser gesamtes grob- und feinstoffliches System.

Dein ganzheitliches Körpersystem ist immer wieder mit neuen, derzeit massiven Veränderungen konfrontiert.

Unter welchen Umständen entsteht Stress?

Im privaten oder beruflichen Umfeld

Durch innerpsychische Konflikte durch Ängste oder Einsamkeit

Aus Sorgen um Gesundheit und materieller Versorgung

Angst oder Unsicherheit darüber, dein Lebensziel nicht zu erlangen

# 1  An-Spannung und Ent-Spannung

Aus medizinischer und psychologischer Sicht ist Anspannung im Wechsel mit Entspannung leistungsfördernd und verhilft zur persönlichen Zufriedenheit. Ob wir Stress als positiv oder negativ empfinden, hängt zunächst im Wesentlichen von erlerntem Verhalten und unseren Erfahrungen ab.

# 2  Zur Life-Work-Balance zurückfinden heißt,
das individuelle Gleichgewicht in der jeweiligen Situation erneut suchen.

Die UM-Stände lassen sich dabei manchmal direkt verändern, manchmal jedoch nicht sofort.

Dazu ist es vorteilhaft, zum Einen für sich eine „Bestandsaufnahme“ zu machen. Ein nächster Schritt wird sein zu schauen, inwieweit Veränderungs- und/oder  Handlungsbereitschaft nun gefragt ist.

Zu Zeiten geht es darum, den Fokus grundsätzlich neu zu setzen, alles zu überdenken und vorübergehend oder generell vermehrt eine loslassende, abwartende innere Haltung einzunehmen. 

# 3  Arbeitest du derzeit an einer Lösung?

Weißt du wohin du möchtest, du weißt jedoch nicht, wie du dort hingelangen kannst?

Du hast gute Vorsätze, hast jedoch einige unbefriedigende Versuche und aufreibende Anläufe hinter dir, bleibst eher stecken?

# 4  Der direkte Weg für ein Reset

Um deine Situation schnell zu analysieren, mache einen ersten Schritt zum Stressabbau in Selfness-Regie:

Ein „Tea for 2“ ist perfekt dafür:

Setze dich mit einer Tasse Tee oder Kaffee an einen ruhigen Ort:
Überdenke in einigen Minuten deinen aktuellen Status:

Bin ich im „Tiefstatus“?

Wann war ich das letzte Mal mit mir zufrieden?
In welcher Situation?

Was habe ich damals getan, um in den „Hochstatus“ zu kommen?

Was brauche ich, um mich trotz natürlichen Schwankungen auf einem gesunden Level von Wohlfühlen zu halten?

# 5  Im Spannungsfeld 

Benenne spontan die derzeitige Verhältnismäßigkeit von deiner inneren Bedeutungszuweisung für

a) dein Privatleben und
b) deinen Beruf                                                 je in Prozent:    ….. /……

a) dein spirituelles Eingebundensein und
b) deiner materieller Ausrichtung                je in Prozent:    ….. /……

a) deine eigene Gesundheit, dein Wohlbefinden und
b) dein Investieren in Beziehungen             je in Prozent:    ….. /……

a) deine eigene Entscheidungen zu treffen
b) andere entscheiden zu lassen                 je in Prozent:    ….. /…… 


# 6  Exkurs Begriff Selfness

Selfness beschreibt die Motivation, in Selbstverantwortung persönliches Wachstum zu erreichen und einem gesunden Lebensstil zu folgen – deinen Lebensstil zu verbessern, ihn gesünder zu erhalten und den Fokus zu aktivieren um zu innerer Zufriedenheit zu gelangen.

# 7  Eu-Stress /“Positiv-Stress“ und Di-Stress /“Negativ-Stress“

Eu-Stress Kurzformel:
Du tust Dinge, die dir Spaß machen –
du kannst deswegen viel leisten, bekommst Energie –
trotz Anstrengung. 
Du kannst dich nach Stress-Phasen eher wieder gut erholen.

Di-Stress /“Negativ-Stress“ Kurzformel:
Du kannst dich immer weniger regenerieren – 
Du tust Dinge, die du wiederholt nicht tun magst.
Du fühlst dich belastet. 
Du tust zu viel von dem, was du gerne machst.
Du kommst unter massiven Druck
Du bist unterfordert, erlebst dich eher ausgebremst.
Du fühlst dich hilflos.

# 8  Stress-Anbahnung in Sicht?

Stress kann bereits in einer Entscheidung, in einer Planung für etwas entstehen, wenn es also darum geht, dass dieses oder jenes ansteht.

Was kannst du tun?
Gehe kleine Schritte in der Umsetzung –
achte eher darauf, regelmäßige „Tea for 2 Points“ zu setzen um dich selbst zu verstehen, was grade so los ist.

# 9  Stress-Symptome körperlich, psychisch, mental, sozial

Welche Erscheinungsmerkmale stellst du bei dir fest, die du auf Stressverursachung zurückführst? 

Körper-Re-Aktion

Bleib nahe an deiner Körper-Wahrnehmung in der Situation:

Bist du verkrampft oder gelöst?   
Wie geht dein Atem?
Hast du eine Denkblockade?
Verengt sich dein Blick?
Spürst du einen Druck in deinen Ohren?
Bekommst du ein unangenehmes Gefühl auf deiner Haut oder in deinem Körper?

# 10  Dein Körper ist dein verlässlichster Impulsgeber

Wenn du Stress-Erscheinungen bemerkst, nimm diese wahr und schaue so neutral als möglich darauf: Du kannst 3 kleine Skizzen zeichnen

Dich
und die Situation

Dich
mit der positiven Körper-Wahrnehmung/oder Emotion in Bezug auf den Stress

Dich
mit der negativen Körper-Wahrnehmung/oder Emotion in Bezug auf den Stress.

Ähnlich wie bei der Betrachtung von Rollen von Schauspielern im TV. kannst du das Geschehen von außen betrachten und leichter Rückschlüsse ziehen.

Es gibt meist keinen objektiven Grund, die Situation oder dich ausschließlich negativ zu bewerten.

# 11  Heftige Emotionen oder Zwang

Sind starke Emotionen oder starker Ehrgeiz im Spiel, fällt es dir vielleicht schwer, mit Abstand auf das Thema zu schauen. Dein System greift vermutlich auf vergangene Erfahrungen und Grundmuster zurück.

Gegebenenfalls hole Dir therapeutisch/beratende Unterstützung zur Klärung der Themen. 

# 12  Weitere Fragen und Tipps zur Selbst-Organisation

Wie kannst Du Belastungen in Beruf, Familie, besser organisieren? 

Was genau ist das Problem?

Was ist die (gedachte) Erwartungshaltung – von wem bezüglich der Situation?

Ist es tatsächlich erforderlich, dass die Aufgabe wirklich sofort erledigt wird? 

Was kann im schlimmsten Fall dadurch passieren, dass die Aufgabe im Moment von niemandem erledigt wird?

Wie kann was und wann umgesetzt werden?

Schreibe eine Prioritäts-Liste!

Am Besten suche Lösungen unmittelbar nach einer Entspannungsübung. Dein Kopf ist freier – „es löst sich etwas“!

Um nicht in alte Muster zu verfallen, zeichne oder pinne die neuen erarbeiteten oder erkannten Wege als Wort oder Zeichnung klar und offensichtlich zum Beispiel mit Post-It an einige Plätze im Haus.

Überprüfe nach einigen Tagen, was sich verbessert hat.

# 13  Gesundheit, Bewegung, Entspannung

Wie kannst du die eigene Leistungskraft stärken?

Zum Beispiel durch Ernährungs-Optimierung, durch ein kleines leicht umzusetzendes Gym-Programm z.B. am Abend vor dem TV 😉

Erlaube dir unbedingt kleine Ent-Spannungs-Inseln!

Vitalisierende kleine Rituale helfen im Alltag ähnlich wie ein Tea for 2
Regelmäßig angewandte Kneippsche Waschungen, Wechselfußbäder oder Bürsten des Körpers bewirken manchmal Wunder.

Jedes Familienmitglied sollte diese Inseln im Laufe des Tages „installieren“ können und diese sich auch gegenseitig gönnen – auch die Kinder sollten das den Eltern gönnen 😉

Besonders für die letztgenannten Punkte gilt:

Kleine, jedoch regelmäßig dauerhafte Kraftinseln sind wichtig, um den Kopf immer wieder frei zu bekommen.


Entspannungs-Verfahren für mehr Ruhe und Ausgeglichenheit

Atemschule Basic:  Richtiges Atem erlernen! 

Autogenes Training im Sitzen oder Liegen ausgeübt:
Die Wiederholungs-Affirmationen sind leicht zu erlernen.

Progressive Muskelrelaxation
Die Muskeln werden bewusst angespannt und schrittweise in die Entspannung zurückgeführt. Auch dies ist leicht zu erlernen


# 14   Typische Beispiele für Stress-Symptome sind

Herzbeschwerden, Magen- und Darmprobleme, Kopfschmerzen, Schlaf-störungen, Hautsymptome, ein geschwächtes Immunsystem, Stoff-wechselstörungen, hormonelle Störungen, Atembeschwerden.

Ängste, Depressionen, Nervosität, Unruhe, Konzentrationsstörungen, Dumpfheit in den Ohren oder Tinnitus.

Eine medizinische Untersuchung ist zur genaueren Abklärung der Ursachen oft nötig.

Bitte nimm keine Medikamente in Selbstverordnung!

# 15  Es geht tiefer?!

Ernsthafte körperliche Erkrankungen und psychische Erkrankungen benötigen in der Regel eine längere Phase der Therapie zur Aufarbeitung von Erfahrungen der biografischen Gegebenheiten oder möglichen Traumata.

Was kann dich unterstützen, wenn du ahnst oder bemerkst, dass dich ein tieferliegendes Thema in deinem Leben blockiert und dich hindert einen freien Weg zu gehen?

Es gibt verschiedene Wege, die auch parallel gegangen werden können:

Lösungsorientierte systemische Ansätze 

Es geht darum, das eigene Verhalten zu verstehen und neue Wege zu eröffnen und gehen zu können. Finde gemeinsam mit einem Therapeuten heraus, wie und warum du auf bestimmte Situationen mit negativem Stress reagierst.

Es können konstruktive Verhaltensmuster erlernt werden: Der Umgang mit eigenen Verhaltensweisen die dir an dir selbst auffallen oder die du von anderen mehrfach gesagt bekommst:

Wie zum Beispiel Fremdwahrnehmungen über deine überperfekte Seiten oder deine Schüchternheit oder auch deinen Kontrollzwang.

Auch WIE wir uns bei Einzelnen oder in einem System/einer Gruppe verhalten, kann näher beleuchtet und verändert werden.

Die Sicht auf das  System in der Mehrgenerationalen Psycho-Traumatologie-Betrachtung 

Hier geht es darum, die Auswirkungen von Stress und Trauma auf einzelne Familienmitglieder zu betrachten. Du, als das Kind in deiner Kernfamilie samt Großeltern und gegebenenfalls weitere einzelne Personen stehen im Fokus: Gibt es mögliche Auslöser für eine erhöhte Stress-Symptomatik durch die Menschen im gesamten System?

Es geht, wie generell im systemischen Ansatz unter anderem um Verantwortungsüber-nahme und/oder Verantwortungsrückführungen.

Wie war dein kindliches Verhalten aufgrund der Erwartungen von Eltern, Großeltern oder anderer älterer Familienmitglieder?

Wie sind die Geschwister mit einander groß geworden?

Wie wurden die Geschwister von den Eltern oder Großeltern gesehen? usw.

Auch Verhaltens-Auswirkungen von eigenen Erlebnissen auf die eigenen Kinder können betrachtet werden.

Tagtraumtechnik in Tiefenentspannung und Körperarbeit

Bilder, die wir in Tagträumen sehen oder im Zustand der Tiefenentspannung visualisieren, spiegeln unsere unbewussten Gefühle wieder. Deine innere Landschaft zu begehen ist eine mögliche Vorgehensweise, um sich sehr sanft Ängsten und Blockaden zu nähern und sie aufzulösen.

Es geht darum, sich einzulassen darauf, was an Bildern und damit verbundenen Körperwahrnehmungen und Emotionen aus dem Unterbewusstsein an die Oberfläche kommt. Der Schlüssel zur Deutung der Symbole eröffnet sich mit der Arbeit an den Bildern, gegebenenfalls mit Unterstützung durch Körperarbeit:

Der/die Therapeut/in fungiert als Begleiter/in, der/die einlädt zu Körperwahrnehmung, zu bestimmten Bildern und die/der Angebote zu Interpretationsmöglichkeiten gibt. Der Körper mit seinen Erinnerungss-peichern ist in dieser Vorgehensweise sehr ansprechbar und dankbar für Heil-Impulse.

In einem Gespräch sondiere ich mit dir zusammen die für dich geeigneten Optionen.

Oft sagen Klienten… „wenn ich das Fass aufmache…. dann…!?.! –

Es ist nicht nötig, alle alten Schmerzen und Ängste wieder und wieder zu durchlaufen 

Oft genügen klare und verlässliche Momente der Anderssicht
auf ein altes Thema

In einigen wenigen Sitzungen erschließt sich ein ganz anderes Bild und eine neue Körper-Wahrnehmung kann sich etablieren.

Bei schwerwiegenden traumatischen Erfahrungen ist jedoch meist eine intensive engmaschige Behandlung die richtige Vorgehensweise.

# 16  Weitere Aspekte/Hinweise:
Körperliche Untersuchungen und Behandlungen

Darm und Mitochondrien

Eine Stuhl-Untersuchung ist von Vorteil, um das genaue Darmprofil zu ermitteln. Um den Darm gezielt in Balance zu bringen, ist es auch nötig, den Darm vor Entzündungen zu schützen.

Die Mitochondrien als Kraftwerke der Zelle brauchen eine positive Funktionalität, um das gesamte Körpersystem optimal zu unterstützen in seinen komplexen Abläufen.

Gerne gebe ich in meiner Sprechstunde hier in der Praxis eine Empfehlung für Labore zu sinnvollen Untersuchungen, wenn erwünscht.

Hormone

Stress ist meist eng verknüpft mit einer Hormon-Dysbalance. 
Die Drüsen Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse, Nebennieren, können ebenso wie die Geschlechtshormone unter Stress nicht mehr richtig arbeiten.

Auch durch  langjährige Medikamenteneinnahme wie zum Beispiel durch „die Pille“ können die hormonellen Dysbalancen eine Vielzahl von Symptomen erzeugen.

Gerne gebe ich in meiner Sprechstunde hier in der Praxis eine Beratung zur genauen Vorgehensweise von Hormonbestimmungen und zu möglichen Behandlungen.

Pflanzliche Urtinkturen, Tee-Zubereitung oder Badezusätze

Bei leichterer Stress-Symptomatik können sie starke Helfer sein:
Johanniskraut (nicht im Sommer nehmen – Hautreaktion!), Hopfen, Passionsblume, Lavendel, Melisse, Baldrian – sie alle sind kraftvolle Unterstützer um zum Beispiel am Abend entspannt „runter zu kommen“ für einen guten Schlaf. 

Rhythmisierung mit Urtinkturen

Es gibt Pflanzen-Präparate für den Tag und für die Nacht, um unseren natürlichen Tag- und Nacht-Rhythmus zu unterstützen. Manchmal ist es für das ungeordnete Geschehen im Körper gut, wieder in geordnete Gewässer zu kommen. 

Ernährung in Stressphasen

Vermeide Zucker – ersetze Zucker möglichst durch etwas schwarze Schokolade oder ein Kakao Heissgetränk (mit Wasser aufgegossen) und durch natürliche Süßungsstoffe (alles erhältlich im Bioladen Reformhaus).

Vermeide: Konservierungsstoffe und schädliche Zusatzstoffe und
nimm Alkohol, wenn überhaupt nur in minimalen Mengen gelegentlich zu dir.

Fleisch benötigt erhöhte Verdauungsanstrengung und belastet dein System, vor allem bei mangelnder Bewegung.

Vermeide insbesondere bei Allergie-Disposition: Milchprodukte, Weizen, Soja und lasse im Zweifelsfall die Allergen-Belastung beim Arzt/Ärztin ermitteln.

# 17  Warum ist es so wichtig unseren Seelenkompass immer wieder zu überprüfen und neu auszurichten?

  • In unseren meist stressigen Alltagen verlernen wir manchmal den Kontakt zum Seelenkompass zu pflegen. Dieser würde uns jedoch zu erkennen geben, ob wir eventuell ein wenig von unserem  Lebensplan abgewichen sind.
  • Wenn uns nicht klar ist, wie es weiter gehen soll, dann kann uns unser innerer Seelenkompass wieder den Weg zeigen.
  • Wir können die Segel neu setzen, einen authentischen Kurs aufnehmen und uns gezielt zum Ziel navigieren.
  • Wir lernen unserer inneren Wahrheit zu lauschen und dahin zu kommen, unserem Seelenkompass wieder vermehrt unser Ohr, unser Gefühl zu schenken oder Raum zu geben.
  • Das Leben ist permanent im Wandel und unser Seelenkompass kann uns sehr gut führen, jedoch ist er auch leicht abzulenken.
  • Welche Menschen, Situationen, Energien oder innere Haltungen beeinflussen deinen Kompass derzeit noch sehr?
Mit Anmeldung zu meinem Newsletter erhältst du immer wieder Zugang zu weiteren liebevoll aufbereiteten Themen sowie als Dankeschön mein
E-Book„Entdecke deine Selbstliebe in 12 Schritten
 
Bildrechte Copyright:  s-migaj-b2qszO9C7sw-uns

Zur Vertiefung deiner Meditationspraxis empfehle ich dir die Teilnahme an meinen Seminaren.

Hier gelangst du zum E-Book für Null Euro:
"In 12 Schritten zur Selbstliebe"

Scroll to Top